Ein weiterer Versuch das Internet zu füllen

Donnerstag, Dezember 01, 2005

Kompetente Fachberatung

War gerade eben bei unserem China-Mann. Dass er mich inzwischen immer mit einem netten "Ah, Bami?" begrüßt finde ich echt drollig. Heute hat er mich aber noch gefragt, ob ich mich mit Internet auskenne. Als ich zögernd bejate (denn das Internet kann bekanntermaßen auch den Profis Probleme machen) meinte er, dass er sich jetzte 'ne Fritz-WLAN Karte für den Laden gekauft hat und er würde gerne auch zu Hause ins Internet gehen, ob das denn ginge. Als er dann auf meine Frage der Entfernung meinte, ja so 300 Meter wären es schon, musste ich wohl oder übel den Kopf schütteln (ich hab ja schon bei mir daheim Probleme, wenn ich durch mehr als zwei Wände was senden will). Der China-Mann fand das jedenfalls sehr schade, gerade weil im gelb-schwarzen Elektromarkt seines Vertrauens... Ach was solls: Im PRO-MARKT (wie ich vorher schon mal bemerkte: das hier liest ja eh keiner) beraten wurde und der freundliche Verkäufer meinte, dass es kein Problem sei Distanzen über 300 Meter zu überbrücken, vom einen ins andere Haus. Sind die einfach nur dumm, oder so fies weil sie Geld verdienen wollen? Muss, glaube echt mal ein Wörtchen mit denen reden und vorher kucken wo'n Basie is'. Echt jetzt. Junge.

2 Comments:

Anonymous Jörg Jung said...

Also echt jetzt Junge hier!
Jedenfalls muss ich hier erst einaml eine kleine Einleitung schreiben: EINLEITUNG. Der Michael hat mich doch irgendwie herumbekommen (wer kann ihm das verübeln bei diesem treu doofen Dackelblick durchs Internet) dass ich nun all seine literarischen Ergüsse kommentiere. Nun, lieber Laser (HAHAHAHA), will ich dies auch mal tun. Diese GEschichte kenne ich nur all zu gut, war ich doch vor ei paar Wochen bei einem Chinamann/frau hier oben in HH. Wie üblich Bestellung abgeben, freundlich lächeln und sich verbeugen und dies in einer Frequenz, welche doch Kopfschmerzen bereitet. Sie werden sich nun sicherlich fragen "WAS SOLL DER SCHEIß HIER. DAS INTERESSIERT MICH EINEN FEUSCHTEN PUP UND LUSTIG ISSES AUCH NICHT!" Stimmt und es ist mir auch ehrlich scheißegal. Aber weiter in meiner kleinen Odysee. Bestellung entgegengenommen, bezahlt und weg. Zuhause ausgepackt und festgestellt, dass was fehlte. Dort angerufen und der Trulla gesagt, dass was fehlt. Das hat sie ja noch verstanden. Aber meine Adresse war dann eindeutig zu viel für ein Stück Chappihirn. Bis sie dann das Telefon an einen Chinamann weiterreichte, dem ich meine Adresse mit Händen und Füßen erklären konnte. Und was soll nun das Ganze mit der Geschichte von Michael zu tun haben? Ich denke mal, dass wenn Chinesen es nicht hinbekommen eine Adresse zu verstehen oder gar eine Bestellung hinzubekommen, sie weis der Teufel was im ProllMart verstanden haben und doch besser in ihrer kleinen Chappiwelt glücklich werden soll. Aber trotzdem hjat das Essen sehr geschmeckt. Danke Chinamann!

11:17 vorm.

 
Blogger Michael Parino said...

Bwuahahaha, Odysee. Whahahaha. Mann, DER Insider schlechthin!
Ähm, ja. Nun, ich mag meinen China-Mann. Von mir aus kann er noch viele, gutkochende Freunde nachholen.

11:55 vorm.

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home

 
http://www.lablue.de/Jail26.html