Ein weiterer Versuch das Internet zu füllen

Donnerstag, Juli 06, 2006

Was ich noch sagen wollte: Flohzirkus in Bonn und Coffee to aaargh...

Wie ich bereits unten erwähnte, bin ich 220km gefahren. Der interessierte Leser wird sich vielleicht fragen, wieso ich 220km gefahren bin. Der Grund: Ich wollte mir mal die junge Dame, die hier immer so interessante Kommentare schreibt, dem regelmäßigen Leser auch bekannt als "Springfloh25" mal aus der Nähe ansehen.
Gesagt, getan. 278,3 Baustellen und 1 Superregen später standen wir uns auch wirklich von Angesicht zu Angesicht gegenüber und manch einer möge vielleicht denken, dass wir sofort anfingen uns ins Gesicht zu schlagen, aber dem war nicht so. Stattdessen einigten wir uns darauf einen Kaffee trinken zu gehen. Und so kam ich nicht nur zum ersten Mal nach Bonn, sondern auch zum ersten Mal zu Starbucks.
Bisher war mir Starbucks nur bekannt als die Kette "die 'nem Trottel, der sich die Zunge verbrannt hat Millionen zahlen musste". Jetzt hatte ich also endlich die Möglichkeit mir selbst ein Bild zu machen. Ein Blick auf die Bestellkarte warf auch schon erste Fragen auf: "Haben die hier auch Kaffee?" Denn ich konnte nur so Sachen wie den "Ultra Creamy Chocolate Chip Coffee" und den "Special Roasted French Milky Mega Coffee" etc. entdecken, jedoch nirgendwo Worte, wie "Kaffee, schwarz". Eine solche Bestellung an der Theke schien den armen Mann auch eher zu verwirren. Scheint nicht alzuoft vorzukommen, dass jemand sowas bestellt, denn ich wurde erstmal auf die Seite gestellt mit den Worten "Dauert paar Minuten". als einziger wohlgemerkt. All die Leute die einen Superdupermegacoffeeshake mit Froschschenkeln oder so bestellten, wurden sofort bedient.
Aber ich bekam meinen Kaffee. Sogar mit so nem tollen Extra-Papp-Ring, der die Hand des Trinkers vor der imensen Hitze des im Becher enthaltenen Getränkes schützen soll.
Meine ersten Worte, betreff die Qualität des Koffeintrunkes waren dann auch "Iff hab mir die Funge verbrannt!" Also, warten wir lieber noch ein bisschen mit dem trinken. Hatte ich kein Problem mit, ich kann geduldig sein, wenn es Schmerzen verhindert.
Leider war der Kaffeebecher anderer Meinung. Der begann nämlich nach ca. 3 Minuten aufzuweichen und dem Kaffee war so die Möglichkeit geboten, sich heimtückisch am Deckel vorbei zu schmuggeln und den Weg auf meine Hand und meine Hose zu finden.
ich bin ja auch kein typischer "Beschwerer", aber die liebe Floh hat mich dann doch überredet es zu versuchen. Also zurück in den Tempel des Wachbleibens.
Dem Kaffeeoberausschenker v.D. hab ich dann auch gesagt "Ich würd den Kaffee gerne zurückgeben, denn es ist leider nicht möglich damit 10 Meter zu laufen, ohne dass man sich die Hand versifft." Gehörte anscheinend nicht zu den Standardbeschwerden bei Starbucks, denn der K.v.D verteidigte sich mit den Worten "Ich haben Ring drumgemacht." "Ja, und das ist ganz toll," waren meine Worte "er ist auch nicht zu heiß, aber der Becher löst sich auf und alles schwappt am Deckel vorbei." Verwirrung. "Warum?" fiel ihm daraufhin nur ein. "Keine Ahnung! Is euer Kaffee."
Naja, long story short: Ich bekam 'nen neuen Kaffee, serviert in zwei Bechern ineinander und auch nicht mehr so voll. Der Koffeingenuß konnte endlich losgehen.
Was folgte war ein sehr netter Abend, denn Frau Springfloh ist 'ne sehr nette Zeitgenossin, mit der man echt Spaß haben kann. Ich bekam ne Führung durch Bonn, sah den Markt, die Universität , den ein oder anderen Kaffee und viele lustig gekleidete Menschen. Als dann die Nacht hereinbrach sind wir noch ausgiebig "Tischi" spielen gegangen (was ich ja so gar ned kann, aber in Bonn stellt man wohl grundsätzlich keine Darts-Automaten auf (man serviert wohl auch grundsätzlich kein frischgezapftes Bier im Krug, aber das ist eine andere Geschichte)) und gegen 1 Uhr nachts trat ich dann die Heimreise an.
Fazit: Bonn schön, Floh nett, Starbucks muss sich mehr Mühe geben.

11 Comments:

Blogger Springfloh25 said...

Grins, ich bin jetzt mal so höflich und verzichte auf die Gegendarstellung des ersten Eindrucks...

Nur so viel sei gesagt: so schlecht warst du nicht am Tisch!

11:47 nachm.

 
Blogger Frank said...

Paaaariiiinoooo und Floohooo, Pariiiinooo und Flooohoooo.

11:56 nachm.

 
Blogger trainbuk said...

möööp! und wo bleiben die ferkeleien?

12:53 vorm.

 
Blogger trainbuk said...

oder warste wenigstens beim titanenwurz?

12:54 vorm.

 
Blogger trainbuk said...

und wer teufel sagt "tischi"? :D

12:55 vorm.

 
Blogger Lou said...

Hehehe...wie um 1 Uhr nachts schon in Richtung Heimat wo da doch die Nacht erst beginnt ;-)

11:00 vorm.

 
Blogger Frau Schmidt said...

Ich kann da Segafredo empfehlen. Sehr leckerer, heisser, schöner, schwarzer Kaffee, Junge. Und ist mir auch noch nie ausgelaufen.

11:42 vorm.

 
Blogger animoD said...

mein becher hat bisher immer dicht gehalten. und das tolle an starbucks ist ja, das es so ausergewöhnliche sorten gibt, die sogar nicht-kaffee-mögern schmecken. mit caramelsirup. lecker

3:39 nachm.

 
Blogger Springfloh25 said...

@ lou: Darf ich daran erinnern, dass ich keine Studentin mehr bin? ;)

4:05 nachm.

 
Blogger Lou said...

sry..... ;-)

2:12 vorm.

 
Anonymous martha said...

Bonn rockt, aber der Starbucks hier ist zum kotzen spießig *fg

8:58 nachm.

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home

 
http://www.lablue.de/Jail26.html