Ein weiterer Versuch das Internet zu füllen

Mittwoch, Dezember 26, 2007

So treffen wir uns also wieder...

Heiligabend ist ja hauptsächlich wegen seines Abends in der Bevölkerung bekannt. Ihr wisst warum. Genau, weil da Wintersonnenwende ist und die Tage endlich wieder länger werden.
(Manche feiern das ja auch wegen 'ner bestimmten Geburt, was ich für übetrieben halte (Ich bin übrigens um viertel vor 2 mittags an einem Sonntag geboren, was heute auch keinen mehr interessiert)).

Was aber die wenigsten Menschen wissen, dass es in Saarlois das wunderbare Heiligmorgen Fest gibt, dessen Zweck selbstverständlich darin besteht schon morgens einen großzügig dimensionierten Alkohollevel zu erarbeiten, mit dem man dann in der Lage ist, die kommenden Familienessen gut zu überstehen. Diesmal war ich auch dabei.

Angefangen hat's dabei richtig schmerzhaft. Denn in den Ferien um halb 8 morgens aufzustehen, das tut derbe in der Seele weh. Dann ab zum Kumpel Tobias, lecker Frühstücken mit Rühreiern und Speck, also die perfekte Basis schaffen um Alkohol drauf zu kippen.

Dann abhetzen zum Bahnhof um festzustellen, dass keiner unserer anderen Freunde es bis dahin gepackt hat. Etwa eine Minute bevor wir die Sache abblasen wollten hat's dann aber doch noch Kumpel Christian gepackt aufzukreuzen und die Sache konnte starten.

Dort angekommen wurde man erstmal von grimmig dreinblicken Securities auf Glasflaschen und sonstige Gegenstände gecheckt (wohlgemerkt, das war in der Innenstadt!). Dann warfen wir uns ins frühmorgendliche Getümmel und tranken einen Glühwein. Also... wir bestellten einen Glühwein. Bekommen haben wir meiner Meinung nach Traubensaft mit Zimt. Also gingen wir direkt über zu mehr genormten Getränken (Bier), die uns schmeckten (Bier) und die man den ganzen Tag trinken kann (Bier). Und schnell stieg in uns eine wohlige Wärme auf.

Dass diese Wärme aber nur eine Illusion war, merkten wir bei Christians halb entsetztem, halb fasziniertem Aufschrei: "Oh leck! Mei Bier is gefrohr!" Und tatsächlich schwamm in seinem Becher eine ca. 2 cm dicke Eisschicht obenauf. Hätte er mal lieber die Handschuhe auslassen sollen wie wir.

(Hier kann man sich jetzt vorstellen, wie die typische Film-Montage-Musik einsetzt, bspw. die aus Rocky, bei der normalerweise in wenigen Sekunden gezeigt wird, wie der Held wochenlang trainiert. Hier muss man sich allerdings vorstellen, wie ich diverse, große Biere trinke.)

Schnitt.

Einige Stunden später stehe ich mit Christian in 'ner Straße und er erzählt mir was. Und nachdem dabei jemand an uns vorbei lief, entwickelte sich folgender Dialog:

Christian: "Blablablabla...."
Ich: "Oh leck!" *zeige auf vorbeilaufenden Typen*
Christian: "Blablablabla...."
Ich: "OH LECK!" *zeige auf vorbeilaufenden Typen*
Christian: "Bla... was dann?"
*ab hier übersetze ich zum allgemeinen Verständnis ins Hochdeutsche*
Ich: "Weißt du, wer da gerade an uns vorbei gelaufen ist!?"
Christian: "." *Guckt sich um*
Ich: "Das war Oscar Lafontaine!"
Er: "Das war doch ned Oscar Lafontaine."
Ich: "Ei natürlich war er's. Komm, wir geh'n ihm hinterher, dann siehst du es."
Wir tappen dem Kerl hinterher, bis er bei Leuten stehen bleibt und redet und sich glücklicherweise auch umdreht.
Ich: "Siehste?"
Er: "Ey, das is ja echt de Oscar Lafontaine!"
Wir winken beide, zeigen einen Daumen hoch und rufen "Haaaallloooo, Herr Lafontaine!!!"
Oscar winkt zurück.
Christian: "Komm, den verarschen wir jetzt!"
Wir gehen zu Oscar und warten, bis er mit labern fertig ist. Dann gehen wir auf ihn zu und Christian sagt: "Herr Lafontaine, ich wollte Ihnen nur mal sagen, dass Die Linke genau das ist, was Deutschland jetzt gebraucht hat!"
Ich: "Das stimmt! Herr Lafontaine, ich wünsche Ihnen eine frohe Weihnacht!"
Lafontaine bedankt sich und geht. Und wir... drehen uns um und brechen vor Lachen fast zusammen.

Kurz darauf stand auch unsere Rückreise an, die zum Glück, ewig gedauert hat. Was allerdings an der Bahn lag, nicht an unserem... Zustand, welcher sich durch die ewige Fahrt etwas bessern konnte. Und so konnten wir den Heiligabend glücklich mit unseren Lieben verbringen. Glücklich, weil es ja den Heiligmorgen gibt.

4 Comments:

Blogger PropheT said...

Wenigstens langweilst du dich nicht.
Schade dass du net Schäuble getroffen hast.

1:16 nachm.

 
Blogger Frau Schmidt said...

OK, das ist jetzt fies, aber: der wäre niemals durch das Gedränge dort gekommen...

3:23 nachm.

 
Blogger Frau Schmidt said...

P.S.: Michael, das sind keine FERIEN mehr, du hast lediglich URLAUB.

3:29 nachm.

 
Blogger Madse said...

Doch das muessen Ferien sein, ich hab das ja auch ! ^^

11:37 nachm.

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home

 
http://www.lablue.de/Jail26.html